UNSERE REGION

Wanderungen

Rund um Bleibuir gibt es viele Feld- und Forstwege durch die ungewöhnlich schöne Natur, die für kurze und auch ausgiebige Wanderungen bestens geeignet sind. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, liegen Wanderkarten für Sie bereit.
Am besten beginnen Sie damit, auf einigen kürzeren Wanderungen die nähere Umgebung des Dorfes zu erkunden. Danach wird es Ihnen sicher nicht schwer fallen, auch größere Wanderungen, z. B. zum Trappistenkloster Maria Wald oder zum Kurstädtchen Gemünd zu unternehmen.

 

Ausflüge

Seit dem 1.1.2004 ist der Nationalpark Eifel als einziger im Westen Deutschlands eingerichtet. Die Flächen des Großschutzgebietes liegen im Bereich der Nationalparkgemeinden Heimbach, Hellenthal, Kall, Monschau, Mechernich, Nideggen, Schleiden und Simmerath.

Das 11.000 Hektar große Gebiet rund um die Ordensburg Vogelsang und das ehemalige Militärgelände soll in den nächsten Jahrzehnten wieder zum Urwald werden. Wild, Wald und Wasser haben hier Platz, und auch der hautnahe Erlebniswert für die Menschen kommt nicht zu kurz. Kilometerlange Wanderwege durch mächtige Buchenwälder und die Beobachtung von heimischen Tieren in freier Wildbahn, dazu eine Fülle von Informationen über die Natur werden dafür sorgen, dass im Nationalpark Flora und Fauna traumhafte Bedingungen vorfinden und der Besuch für den Menschen zu einem unvergesslichen Erlebnis in einzigartiger Natur wird.

Sie haben die Möglichkeit, diesen einzigartigen Naturraum als Beobachter, Wanderer, Schiffspassagier oder Radfahrer zu entdecken.

Mechernich ist der Zentralort der Stadt mit dem Rathaus, dem Krankenhaus, dem Bahnhof, den Schulen und allen sonstigen Einrichtungen, die eine moderne Stadt braucht.
Mit der Eifel-Therme Zikkurat steht ein neu erbautes Hallenbad mit Sportbecken, Erlebnisbecken mit Salzsole, 50-Meter-Rutsche sowie Außenbecken und Sauna zur Verfügung.
Eine besondere Attraktion ist das Bergbaumuseum mit Besucherbergwerk. Hier wird unter fachkundiger Führung die 2000jährige Bergbaugeschichte Mechernichs anschaulich dargestellt.
Einen Ort weiter, in Kommern-Süd, liegt der Hochwildschutzpark Rheinland, in welchem Sie viele einheimische Wildarten in ihrer natürlichen Umgebung beobachten können.

Kommern gehört mit seinem historischen Ortskern zu den unbedingten Sehenswürdigkeiten der Stadt Mechernich. Der Ortskern besteht fast ausschließlich aus gut gepflegten Fachwerkhäusern und lädt zu einem gemütlichen Besichtigungsspaziergang ein.
Zu Kommern gehört auch das große Rheinische Freilichtmuseum für Volkskunde mit Baugruppen vom Niederrhein, dem Bergischen Land, dem Westerwald und der Eifel. Beim Rundgang hat man auch heute noch den Eindruck, als müssten die früheren Bewohner jeden Augenblick durch eine der Türen treten. Zu den Besonderheiten gehört, dass ein großer Teil des Museums wie in alter Zeit bewirtschaftet wird, was eine große Lebendigkeit hervor ruft.

Die Kartsteinhöhle liegt im kleinen Ortsteil Dreimühlen. Sie bildet eine natürliche kleinere Höhle aus Kalkstein, die in vorgeschichtlichen Zeiten den umherstreifenden Menschengruppen als Unterkunft und Schutzburg diente. In ihrem Inneren wurden bei Ausgrabungen große Mengen an Tierknochen und steinzeitlichen Werkzeugen entdeckt, die teilweise im Römisch-Germanischen Museum in Köln gezeigt werden.

Der Römerkanal, wie er im Volksmund genannt wird, ist die große Wasserleitung, die das römische Köln über 300 Jahre lang mit frischem Eifelwasser versorgt hat. Dem natürlichen Geländeverlauf angepasst, nur an einer Stelle wurde durch ein Aquädukt ein Tal überquert, floss das Wasser unter Umgehung des Vorgebirges bis zu den Kölner Verbrauchern.
Im Verlauf der drei Jahrhunderte hat sich im Inneren der Wasserleitung eine dicke Sinterschicht angesetzt, die im Mittelalter gerne als Material für bedeutende Bildhauerarbeiten verwendet wurde. In dieser Zeit wurde auch ein großer Teil der Wasserleitung zerstört und das Material zum Häuserbau verwendet. Trotzdem sind große Teile erhalten geblieben und für Besucher erschlossen worden wie z.B. die Brunnenstube in der Nähe von Kallmuth, Aufschlüsse in Eiserfey, Breitenbenden und im Hombusch sowie das Haus eines Leitungswärters in Breitenbenden.

Burg Satzvey. Auf dem Gelände der alten Wasserburg Satzvey finden an mehreren Wochenenden die bekannten Satzveyer Ritterspiele statt. Vor den Augen der staunenden Zuschauer zeigen Ritter, Hunnenhorden, Gaukler, Händler und allerlei fahrendes Volk ihre Künste.

In Heimbach, im engen Tal der Rur, drängen sich die alten Häuser an engen Straßen und Gassen dicht um die alte Burg Hengebach. Im Sommer wird es besonders eng in Heimbach, weil zahlreiche Feriengäste und Ausflügler die kleine Stadt bevölkern und die Schönheit der Landschaft sowie die ausgezeichnete Gastronomie genießen. Eine Fahrt mit der hier endenden Rurtalbahn gehört zu den besonderen Erlebnissen des Rurtales.
Auch die Rur selbst kann, wenn Naturschutz und Wasserstand dies zulassen, mit Paddelbooten und Kanus befahren werden.
Die Rur aufwärts finden Sie die größte Talsperre in Deutschland, die das Industriegebiet um Düren und Aachen mit Wasser versorgt. Ausflugschiffe laden zu einem geruhsamen Genießen der Landschaft ein. Aber auch baden, segeln und Boot fahren bieten Entspannung und Erholung auf dem See.
Oberhalb von Heimbach liegt in den Bergen die Trappistenabtei Maria Wald, wo die schweigenden Mönche ihrer stillen Arbeit nachgehen. Gäste sind in der Klosterschänke, die vor allem für Familien preiswerte und gute Mahlzeiten anbietet, immer willkommen.

Monschau, im oberen Rurtal gelegen, wird nicht ohne Grund die heimliche Hauptstadt der Niederlande genannt. Gäste aus aller Welt besuchen gerne die Stadt, die durch ihre Tuchmacher berühmt wurde. Ein Tagesausflug nach Monschau lohnt sich immer.

Hellenthal, am Oberlauf der Olef gelegen, bietet neben der Oleftalsperre und dem montanhistorischen Wanderweg ein großes Wildfreigehege mit der bekannten Greifvogelwarte und den täglichen Flugvorführungen.

Bad Münstereifel gehört zu den ältesten Siedlungen der nördlichen Eifel. Der historische Stadtkern beherbergt innerhalb der vollständig erhaltenen Stadtmauer zahlreiche Kureinrichtungen und eine ausgezeichnete Gastronomie. Am Stadtrand liegt das Hallenbad mit Sauna und beheiztem Außenschwimmbecken.
Im benachbarten Ortsteil Effelsberg befindet sich das größte Radioteleskop der Welt.

Das Naturerlebnisdorf Nettersheim bietet reichhaltige Gelegenheit, die natürlichen Gegebenheiten der Nordeifel kennenzulernen. Dazu gibt es im Ort ein Naturschutzzentrum, welches Führungen und jede Menge Information anbietet. Dazu gibt es eine Reihe von Relikten aus der Römerzeit, wie die am weitesten entfernte Quelle der Römischen Wasserleitung am grünen Pütz und einen römischen Tempelbezirk auf der Görresburg. Aus der keltischen Zeit ist das Matronenheiligtum in Nettersheim-Pesch zu besichtigen.

Nicht weit von Nettersheim liegt auf einer Hochfläche die Dahlemer Binz mit dem Sportflugplatz und einer Kartbahn.

Lohnen wird sich auf jeden Fall ein Ausflug an die Ahr mit den bekannten Weinorten Altenahr, Mayschoß, Dernau, Walporzheim, Ahrweiler und der berühmten Kurstadt Bad Neuenahr.

Den Freunden schneller Autos und Motorräder wird ein Ausflug zum Nürburgring sicher viel Freude bereiten.

Eine Fahrt durch die gepflegten Orte des Monschauer Landes und durch das Hohes Venn wird Sie sicher begeistern.

Herrliche Badefreuden genießen Sie in den Wellenbädern von Rheinbach und Kreuzau sowie am Wassersportsee in Zülpich.

Das Phantasialand in Brühl mit seinen bekannten Attraktionen ist über die Autobahn in einer halben Stunde erreicht.

Die Dauner Maare, Kraterseen aus der vulkanischen Vergangenheit der Eifel, prägen das Gesicht einer ganzen Landschaft. Die Augen der Eifel werden sie genannt.

Ganz in der Nähe der Dauner Maare liegt der Eifelpark Gondorf mit Wölfen und Bären, die einstmals hier heimisch waren sowie der Ort Brockscheid mit der bekannten Glockengießerei.

Ganz gleich, wozu Sie sich entschließen, Sie können sicher sein, dass Sie bei allen Fahrten eine ungewöhnlich reizvolle Landschaft erleben werden.